Idee und Hintergründe

Warum ein Märchenbuch und warum der Verein für Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V.

Um dieses besser zu erläutern möchte ich ein wenig weiter ausholen:

Seit inzwischen sechs Jahren arbeite ich als selbständige Modedesignerin unter meinem Label Julia Starp Modedesign.
Die Modebranche ist ein sehr spannender Bereich, in welchem ich meiner Kreativität und Ideenfindung nachgehen kann. Naturgemäß ist Mode nicht nachhaltig, jedes halbe Jahr und öfter werden neue Kollektionen auf den Markt geworfen.
“Brauchen” tut das keiner. Das Grundbedürfnis Kleidung ist in unseren Gefilden ein für jeden zugänglicher Luxus geworden, der Markt ist eigentlich satt und dennoch wird immer weiter produziert, oftmals zu lasten derer, die sich nicht in diesem Überfluss bewegen.

Nun habe ich mich, wie ich finde, zu einem der schönsten Berufe der Welt entschlossen, weil es das ist was ich kann und sehr gerne mache. Um einen Ausgleich zu schaffen achte ich von Anfang an darauf Umwelt, Mensch und Tier zu schonen. Ich arbeite an “tragbaren” Kollektionen, wie Hoodies aus Organic Cotton, Taschen aus recycelten Werbeplakaten, Kleider und Shirts aus Modal oder recyceltem Polyester (Plastikflaschen).
Das Designerherz schlägt besonders hoch, wenn ich an Couture Kreationen arbeite. Auch diese sind aus kontrolliert hergestellten Zutaten, recycling ect. . Diese Kleider sind für den besonderen Auftritt, Unikate und im überwiegenden Sinne Kunst. Die “Fairy Tale Heroes” haben die Idee geboren, das Kleider noch mehr können.
Ein Märchenbuch, es hat keine Passform, es ist zeitlos, alterslos und jederzeit reproduzierbar.
Jeder kennt Märchen, sei es durch Disney oder die alten Schinken der Gebrüder Grimm und Hans Christian Andersen, aus denen gerne vorgelesen wurde und wird. Die Filmbranche bedient sich regelmäßig an der Inspiration unterschiedlichster Märchen.
Ich wollte unbedingt dieses Buchprojekt auf die Beine stellen, denn ich verfolge damit noch einen weiteren und für mich sehr wichtigen Gedanken.

Im Sommer letzten Jahres passierte meiner besten Freundin etwas, was sie und ihren Mann für den Rest ihres Lebens zeichnen wird. Sie verloren ihr Kind. Dieser Schmerz und die Trauer sind unendlich und nicht in Worte zu fassen. Obwohl wir uns sehr nah sind kann ich als nicht direkt betroffener  nur ansatzweise erahnen, was es bedeutet, wenn Eltern ihr Kind hergeben müssen.
Es kann jeden treffen, ob Unfall, Gewalt, Krankheit oder Suizid.
Der Verein für verwaiste Eltern und Geschwister ist eine sehr wichtige Anlaufstelle und hilft den Trauernden durch eine der schlimmsten Zeiten. Ich bewundere die Arbeit dieses Vereins, insbesondere da sich die Trauerbegleiter (selbst auch Betroffene) zum großen Teil ehrenamtlich jeden Tag mit dieser Schwere und Ungerechtigkeit befassen. Sie hören sich die Geschichten eines jeden einzelnen an, machen Gruppentreffen, Ausflüge und Workshops.
“Wir stützen und geben den Eltern und Kindern Kraft, ihren Schmerz auszuhalten. Wir bestärken ihre Hoffnung, dass auch ein verändertes Leben wieder gelingen kann.” – Bärbel Friederich, 1. Vorsitzende der Verwaisten Eltern und Geschwister Hamburg e.V..
Darum gehen alle Erlöse die aus dem Verkauf des Buches entstehen an diesen Verein.
Ich bedanke mich bei allen die ihre Zeit, Engagement und Kraft einbringen, dieses Buch zu erschaffen!
Dieses Buch ist für Moritz und alle Kinder die leider nicht mehr hier sein können, aber niemals in Vergessenheit geraten werden.

Julia